Microsoft kauft Minecraft für viel Kohle!

Oh sorry, der Titel ist nicht ganz korrekt! Es soll natürlich heißen “Microsoft kauft Mojang“… so jedenfalls lautet die offizielle Version dieser spektakulären Schlagzeile.

2,5 Milliarden Dollar (etwa 2 Milliarden Euro) legt der Computerriese Microsoft dem guten Notch auf den Spieltisch. Dafür gibt es dann den ganzen Saftladen Mojang am Stück, und sämtliche Rechte an Minecraft praktisch gratis dazu :D

Nein, ernsthaft. Natürlich ist Microsoft nicht an dem chaotischen Haufen im fernen Stockholm interessiert. Und auch nicht an deren sonstigen Spielen, die ja nicht gerade die Oberbrüller sind. Es geht einzig und allein um Minecraft. Und wisst ihr was? Ich finde das richtig gut.

Aus meiner Sicht hat Notch sich auf den richtigen Deal zur richtigen Zeit eingelassen. Mojang hat sich überlebt. Und der Hype um Minecraft ist längst vorbei. Wer das nicht glaubt, hat den echten Hype nie miterlebt. Ich traue es Mojang schon längst nicht mehr zu, das Spiel solide in die Zukunft zu bringen. Updates brauchen Ewigkeiten, die Mod API bleibt auch weiterhin ein Phantom, Bukkit ist am Ende, das Spiel selbst ist in die Jahre gekommen, irgendein Plan für die Zukunft scheint nicht zu existieren. Alles läuft einfach so weiter, wie man es kennt. Irgendeine grandiose Idee für ein neues geniales Spiel am Start? Nö, warum auch? Man hat ja schon Minecraft…

Man muss Microsoft nicht mögen, aber die werden die Entwicklung von Minecraft jetzt energisch vorantreiben. Also nicht nur 2 oder 3 Leutchen daransetzen, von denen sich die Hälfte am Kicker die Arbeitszeit vertreibt. Microsoft will jetzt das Geld zurück verdienen. Dazu braucht es neue Produkte. Neue Minecraft-Versionen, vielleicht sogar ein ganz neues Minecraft? Wir werden es schon bald erfahren.

Jetzt sollte man sich allmählich von den bisherigen Entwicklern verabschieden. Während sich Notch und die beiden Mitgründer Jakob Porser und Carl Manneh völlig zurückziehen, bleiben alle anderen Jobs zunächst noch erhalten.  Aber für mich ist es nur eine Frage der Zeit, wann der fluffige Jeb_ und seine Freunde mit dem neuen Arbeitsklima nicht mehr zurechtkommen. Microsoft ist ein Weltkonzern, Chef im Ring, ausgestattet mit Hundertschaften von Buchhaltern und Anwälten.  Die werden Mojang abwickeln, von der Steuer abschreiben, und tschüss. Reine Spekulation meinerseits, aber man kann es sich denken…

Somit ist dies heute sicher der spektakulärste Tag in der Geschichte Minecrafts seit der Erfindung des Nethers. Mindestens! Die “Indie-Game”-Epoche ist nun endgültig vorbei, Minecraft ein “richtiges” Spiel. Das muss nicht schlecht sein. Microsoft würde nicht so viel Geld fließen lassen, wenn man dort nicht ein paar klare Visionen hätte. Und die Spieler von heute sind die Kunden von morgen. Mit dem MS-Bashing sollte man sich also lieber noch zurückhalten.

Das gleiche gilt für Notch. Er hat alles richtig gemacht. Und es hat nichts mit “verkaufter Ehre” zu tun, wenn er Minecraft (jaja, Mojang) verkauft. Es geht nicht um 250.000, auch nicht um 2.500.000 oder gar um 250.000.000 – es geht um satte 2.500.000.000 US-Dollar. Das ist eine Summe, bei der man nicht nein sagt. Es ist nicht unehrenhaft, das Geld anzunehmen, es wäre geradezu unsittlich, es auszuschlagen!

Ich habe Notch auf twitter schon beglückwünscht und mich nochmal bei ihm für das schöne Spiel bedankt. Notch hat nun all seine Blöckchen im Trockenen (altes Buddler-Sprichwort). Und ich gönne es ihm.

Links:

Yes, we’re being bought by Microsoft” – Statement auf der Mojang Webseite. Offizielle Video-Botschaft von Microsoft.

Katastrophe: Bukkit wird stillgelegt!

Eine Zusammenfassung der Ereignisse:

Donnerstag, 21.08.2014:

  • Um 9:45 postet Bukkit-Chef EvilSeph auf Twitter “Bukkit: It’s time to say goodbye” und verlinkt auf einen Post auf bukkit.org, in dem er das Aus begründet.
  • Minecraft Chef-Entwickler Jeb_ erklärt auf Twitter, dass es nicht EvilSeph’s Sache wäre, Bukkit stillzulegen, da Mojang Bukkit vor einiger Zeit gekauft hätte.
  • Jeb_ feuert noch ein paar Giftpfeile in Richtung EvilSeph :)
  • EvilSeph kontert ironisch, Bukkit gehöre tatsächlich Mojang, und wenn die noch Interesse daran hätten, wäre er (EvilSeph) dabei…
  • Auch Dinnerbone meldet sich zu Wort. Er erklärt, er werde Bukkit persönlich auf 1.8 updaten. Das klingt sehr absurd, er scheint es aber ernst zu meinen.
  • Der Post auf bukkit.org wird vorübergehend gelockt, da nun sehr viele unterschiedliche Informationen eintreffen.
  • Um 11:44 wird EvilSeph’s Post von Mojang (Grum) “editiert”. Die Überschrift wird in “Bukkit: It’s time to say …” geändert, der komplette Text wird durchgestrichen und mit der Bemerkung “To be continued…” (Fortsetzung folgt) ergänzt.

Mojang bekleckert sich nicht mit Ruhm. Jeb_’s arroganter Hinweis auf die Besitzverhältnisse wirft die Frage auf, warum Bukkit dann so schlecht (=gar nicht) mehr von Mojang unterstützt wurde. Auch Dinnerbone, der nach dem Motto “das Bukkit-Team brauche ich nicht und Bukkit ist eh mein Baby” die Schnittstelle neben seiner normalen Arbeit persönlich auf 1.8 updaten will, hinterlässt starke Zweifel. Die Zensur von EvilSeph’s Eintrag auf bukkit.org zeugt ebenfalls von der mojang’schen Überheblichkeit.

Spieler und Serverbetreiber hängen derweil zappelnd in der Luft. Ich hoffe auf baldige eindeutige Klärung der Situation und versuche, euch hier auf dem Laufenden zu halten.

Freitag, 22.08.2014:

  • Ein weiterer Mann aus dem Bukkit-Team, nämlich “TnT” erklärt auf bukkit.org seinen Ausstieg aus dem Projekt. Er bestätigt das Aus von Bukkit, welches eine Teamentscheidung gewesen sei, und nicht nur EvilSephs persönliche Sache. Sehr interessant sind TnTs Hinweise in Richtung Mojang. Die Stockholmer hätten Bukkit niemals aktiv unterstützt und wären auch niemals für Fragen und Hilfestellung erreichbar gewesen. Dass Bukkit bereits seit über 2 Jahren im Besitz von Mojang gewesen ist, sei niemandem bewusst gewesen. Die Überraschung ist groß, dass Mojang nun plötzlich Bukkit am Leben halten möchte. Es war offenbar eine Abmachung zwischen Mojang und Curse, die Besitzverhältnisse geheim zu halten. TnT zeigt sich “überrascht”, die letzten 2 Jahre gar nicht für eine unabhängige Faninitiative gearbeitet zu haben.
  • Zur gleichen Zeit macht Jeb_ auf Twitter Witzchen über einen möglichen Namen für das 1.8er Update. Ich schlage “get-rid-of-bukkit” Update vor.

Der Post von TnT ist sehr aufschlussreich und auch sehr reflektiert formuliert. Keine Hassrede, von daher auch recht glaubwürdig. Ich frage mich, ob der Beitrag ebenfalls wieder durch Mojang zensiert werden wird, wie gestern der von EvilSeph. Grund genug dazu gäbe es. Entscheidend ist, dass auch TnT das Ende von Bukkit bestätigt und sich über Mojangs plötzliches Interesse mehr als verwundert zeigt. Mojangs zukünftige Rolle bleibt damit weiterhin unklar. Eine glaubwürdige Reaktion seitens Mojang steht nach wie vor aus.

Donnerstag, 04.09.2014:

Es sind fast zwei Wochen vergangen, ohne jegliche offizielle Äußerung seitens Mojang. Leider kam es heute zu einem neuen Eklat, der die Sache sicher nicht verbessert:

  • Der Downloadbereich von bukkit.org wurde abgeschaltet! Der Hintergrund ist offenbar eine Copyright-Beschwerde, die von einem Bukkit-Mann namens Wolvereness eingereicht wurde. Dieser komplexe Zusammenhang führt zu zahlreichen neuen Spekulationen. Einfach gesagt möchte Wolfereness den Code “wiederhaben”, den er zu Bukkit beigetragen hat, da Bukkit ja offenbar Mojang gehört und die bisherigen Open-Source-Lizenzen, unter denen Wolfereness zu veröffentlichen glaubte, dadurch keine Gültigkeit mehr haben…
    Leute mit Pro-Mojang Einstellung vermuten hingegen, dass Wolfereness (angeblich ein Freund von EvilSeph) nur nerven will.
  • Positive Gemüter gehen davon aus, dass Dinnerbone inzwischen an einer Bukkit 1.8 Version arbeitet. Warum er sich dazu aber nicht mehr äußert, ist fraglich.
  • Der Mojang-Statistiker Patrick Geuder freut sich auf Twitter über Zuwächse bei den Realm-Servern, die er in Verbindung mit dem Release von MC 1.8 bringt. Ich vermute eher, dass viele Bukkit-User aufgrund der Probleme mal die Realms ausprobieren – und dann bald wieder verschwinden werden…

Die aufgeregte Diskussion in der Bukkit-Community scheint Mojang so ziemlich am A…. vorbei zu gehen. Es ist für mich unverständlich, warum sich nicht mal ausführlich und verlässlich zu der Situation geäußert wird. Mit einem klaren Statement könnte Mojang im Handumdrehen die Wogen glätten. Ich zweifle allmählich daran, dass diese Firma überhaupt über eine handlungsfähige Geschäftsführung oder irgendeine Art von funktionierendem Management verfügt.

Dienstag, 09.09.2014:

Über die vergangenen Tage haben sich die Ereignisse noch mal überschlagen. Zunächst meldete sich Mojang’s COO (Chief Operational Officer) “vubui” mit einem einmaligen Wischi-Waschi-Statement zu Wort. Einen Tag später trat das komplette Bukkit-Team, inkl. Foren-Admins, geschlossen zurück. Bukkit.org wird jetzt von Curse-Mitarbeitern moderiert.

  • Vubui geht vor allem auf die Copyright-Beschwerde ein und sieht Mojang dabei natürlich im Recht. Nicht nur das. Er hält den ganzen Vorfall für unbegründet, geht dabei aber von der offenbar falschen Tatsache aus, in Craftbukkit sei kein Mojang-Code zu finden. Einige User weisen darauf hin und bitten (erfolglos) um nähere Erklärung. Zu den Plänen bezüglich Bukkit 1.8 erfährt man nichts Verlässliches. Vubui erklärt aber, dass Bukkit ein Community-Projekt sei und auch immer bleiben werde. Man habe – Achtung, jetzt kommt’s :) – bei Mojang nicht die nötigen Ressourcen (= Leute = Geld), um sich um Bukkit zu kümmern. Ist kein Witz, Vubui meint das im Ernst :)
  • Nach seinem Post klinkt sich vubui/mojang wieder aus. Eine aktive Diskussion mit der Community findet nicht statt. Kein Wunder, denn der schwammige Beitrag stößt auf keine besonders positive Resonanz.
  • Vom Bukkit-Team ist niemand mehr übrig. Jeder der Beteiligten hat sich in einem persönlichen Posting verabschiedet. Die Lektüre dieser Kündigungs-Botschaften lohnt sich. Man erfährt viel über die Geschichte von Bukkit, die Arbeitsweise des Teams, den Arbeitsaufwand – und Mojangs Beitrag zu dem ganzen.
  • Curse hat jetzt die Kontrolle übernommen. Was ist von einer Firma zu erwarten, die Adware in ihren Downloadlinks versteckt? Die derzeit eingesetzten Moderatoren sind außerdem wohl kaum dazu berechtigt, offizielle Aussagen zu verbreiten. Es wird lediglich versucht, die Website am Laufen zu halten. Die Klickraten sind ja momentan besonders hoch und damit ertragreich ;)

Mein Fazit:

Bukkit ist erledigt. Alle, die vor 3 Wochen noch dachten, alles sei nicht so schlimm und werde nur dramatisiert, sollten allmählich aufwachen. Selbst wenn Dinnerbone seine 1.8-Version irgendwann mal fertigstellt, darf diese dann überhaupt veröffentlicht werden? Und wenn ja, wo? Wird dann Adware darin enthalten sein? :D

Und wer wird bukkit dann weiterentwickeln? Weil, es ist niemand mehr da! Es gibt momentan kein Bukkit-Team mehr. Dass sich in Kürze neue Gruppen bilden, die Bukkit weiterführen, oder eine brauchbare Alternative entwickeln, kann ich mir nicht vorstellen. Nicht nach all dem, was inzwischen ans Tageslicht gekommen ist. Schon Bukkit selbst hatte in den vergangenen Monaten große Probleme, Leute zu finden…

Bukkit ist Geschichte und nach einer schon sehr bitteren Epoche beginnt für Bukkit-Server nun eine rabenschwarze Zeit.

Mojang hat in der Sache bisher völlig versagt! Seit EvilSeph’s Ende und dem Ausstieg der ganzen Mannschaft sind über zwei Wochen vergangen, in denen Mojang  die Lage offensichtlich verschlimmert hat. Dinnerbone’s “Dann mach ich es eben allein”-Tweet war reiner Trotz. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich Jeb_ und Dinnerbone seit dem mit einem “Twitter-Maulkorb” belegt haben, was ihr Schweigen erklären könnte. Wie es rein praktisch ablaufen soll, alleine oder zu zweit Bukkit zu updaten, muss mir auch erst mal jemand erklären. Dazu kommt, dass sich letztendlich auch die bukkit-Community in Luft auflöst. Das Bukkit-Team ist nicht mehr existent. Vubui hat deutlich erklärt, dass Bukkit ein Community-Projekt sei, in das sich Mojang nicht hineinhängen werde. Und Curse wird auch nur noch so lange mitspielen, wie die Klickraten stimmen.

Ich mache unter diesen Artikel jetzt erst mal einen Strich. Solange, bis Mojang endlich ein paar schlagkräftige Aussagen trifft – in die eine oder andere Richtung.

Minecraft 1.8 kommt!

Man glaubt ja schon kaum noch daran, aber es ist wahr: Minecraft 1.8 kommt wirklich!

Wahrscheinlich sogar noch in diesem Jahr – und höchstwahrscheinlich sogar schon nächste Woche, nämlich am 28. August mehr als wahrscheinlich am Dienstag, den 2. September 2014. Ein paar Tage früher oder später sollte man allerdings mit einrechnen, denn bei Mojang ist nichts wirklich sicher :)

Damit geht der längste Entwicklungszeitraum in der Geschichte Minecrafts zu Ende. Noch nie gab es mehr Snapshots, noch nie verstrichen mehr lange Monate zwischen zwei großen Versionen wie dieses Mal.

Doch wird sich das Warten gelohnt haben? Werden sich all die angepriesenen technischen Änderungen als Erfolg erweisen, oder doch nur als Verschlimmbesserungen herausstellen? Werden genügend neue Spielinhalte die Herzen der Otto- und Anna-Normal-Verbraucher beglücken?

Minecraft 1.8 Preview – Top und Flop!

Die Liste der Änderungen/Neuerungen ist in der Tag unglaublich lang. Daher möchte ich euch hier nur kurz jeweils drei meiner persönlichen Tops und Flops vorstellen:

MC 1.8 – TOP:

  • Neue Commands, die Animationen (Fallgitter) und Partikel ermöglichen
  • Neue Blöcke: Granit, roter Sandstein, Kleiderständer, Seefeuer mit geklauter Textur :)
  • Lichtsensor, dessen Output umgedreht werden kann. Nie wieder NOT-Gate!

MC 1.8 – FLOP:

  • Unterwasserzeugs. Neue Blöcke sind immer gut, der Rest naja. Und es lagt!
  • Das neue Chunksystem und Performance. Soll alles besser sein, mal wieder. Nur wo?
  • Die alten Block-IDs wurden abgeschafft. WTF?

Beide Listen könnte ich jetzt noch spontan um einige Punkte erweitern, aber jetzt möchte ich doch erstmal abwarten, bis die Vollversion da ist und ich Mesapolis und das gallische Dorf besucht habe.

Jedenfalls wurde es Zeit für das Update, aber es kommt viel Arbeit auf uns Spieler zu, die wir uns an viele Neuigkeiten gewöhnen müssen. Ganz besonders bekommen aber Modder und Ressourcepack-Ersteller was zu tun, und zwar nicht zu knapp…

Da fällt mir ein, das MinenarbeitRP 1.8 muss auch noch fertiggestellt werden! Dann aber mal schnell :)